Wie sie lernte, einen Nazi zu berühren: Über den wunderbaren Roman von Juli Zeh

Hippe Berlinerin zieht in die märkische Provinz und findet sich plötzlich unter Dörflern, Glatzen, Rechtsradikalen. Was kann schon dabei herauskommen, wenn eine linksliberale Schriftstellerin wie Juli Zeh aus dieser Konstellation einen Roman macht? Unglaublich, aber wahr: ein gutes Buch. Erstabdruck in COMPACT 06/2021.

Quelle und weiter lesen: CompactOnline

Share this page to Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)